Breite Risse und hohe Wände – Klettern in Kalifornien

Ole, ein Kressbronner Kletterer und Jakob Jorda waren im Frühjahr in Kalifornien mit dem Ziel, den El Cap im Yosemite frei zu klettern. Leider hatten die beiden nicht gerade Glück mit dem Wetter, so dass sie erst nach Joshua Tree ausweichen mussten. „Freerider“, die Tour die sich die beiden ausgesucht haben, ist von fiesen Kaminen und sogenannten Offwidth Rissen geprägt – einer ekligen Zwischengröße wo einfach nichts klemmen will und der Riss einen einfach nur ausspucken möchte. So haben sich die beiden selbst ins „Bootcamp Joshua Tree“ eingewiesen wo dann 2 Wochen lang Risse geschrubbt und trainiert wurde. Körperlich und mental topfit kommen die beiden nach Wetterbesserung endlich im Yosemite an. Aber: Die Tour ist nass und auch am Ende hatten die beiden keine Gelegenheit mehr um den El Cap trocken zu versuchen.
Somit musste der Traum den El Cap frei zu klettern aufgegeben werden. Untätig waren die beiden aber natürlich trotzdem nicht, so konnten sie Klassiker wie Astroman, Seperate Reality und Midnight Lightning klettern. Und natürlich wollten sie nicht abhauen ohne eine richtige Bigwall zu klettern: Die wohl bekannteste Tour der Welt: Die „Nose“ des El Capitan.

Hier mal ein paar Fotos: